RentonMarc's Blog

Just another WordPress.com site

Schlagwort-Archiv: Uefa

Reform des UEFA-Team-Koeffizienten

Vorne weg: Eintracht Frankfurt ist mir ziemlich egal, ich habe nichts gegen die, zumindest nichts Wirkungsvolles. Ich nehme dieses Beispiel, weil es mir als Österreicher einfach aufgefallen ist.

Eintracht Frankfurt ist in die Europa League mit einem Team-Koeffizienten von 15,922 gestartet, dieser ist höher als der Koeffizent von u.a. Feyenoord (13,945), Maccabi Haifa (13,575) oder auch Rapid Wien (13,075).

Eintracht Frankfurt war das letzte Mal in der Saison 2006/07 international vertreten, für die 5-Jahres-Wertung etwas lange. Nun bekommen aber alle Vereine eines Landes 20 % der Punkte, die ein Land gesammelt hat, und zwar unabhängig davon, ob sie international vertreten waren oder nicht. Für Vereine wie Eintracht Frankfurt reichen diese Punkte, um als gesetzte Mannschaft in die Qualifikation zu gehen und in der Gruppenphase aus Topf 3 zu starten. Rapid Wien hat das Kunststück vollbracht, drei Mal als ungesetzter Verein in die Gruppenphase zu kommen, und steht im Wesentlichen gleich da wie ein Verein, der mehr als 5 Jahre überhaupt nicht mehr in Europa vertreten war.

Diese Ungerechtigkeit wäre leicht aufzuheben. Vereine bekommen die „Länder-Punkte“ nur mehr, wenn sie im jeweiligen Jahr auch international vertreten sind. Für Vereine wie Eintracht Frankfurt würde dies bedeuten, ungesetzt durch die Qualifikation zu müssen, aber ganz ehrlich -was wäre ungerecht daran?

Post für die UEFA

Viel Aufregung erzeugten in der vergangenen Spielzeit die Nebenmannschaften von Österreichs Vizemeister in den diversen regionalen Ligen und im österreichischen Cup-Wettbewerb. Nun ist diese Posse um eine Facette reicher, die UEFA hat Post bekommen:

Sachverhaltsdarstellung FC Red Bull Salzburg

 

 

Sehr geehrte Mitglieder der Kontroll- und Disziplinarkammer,

 

ich möchte Ihnen folgende Sachverhaltsdarstellung hinsichtlich möglicher Spielmanipulationen durch die Vereine FC Red Bull Salzburg, FC Liefering sowie SG FC Red Bull Salzburg Amateure/USK Leube Anif(der USK Anif wurde kürzlich von FC Anif in USK Anif umbenannt) betreffend der österreichischen Regionalliga West zur Kenntnis bringen.

 

Regionalliga West (Salzburg, Tirol und Vorarlberg)

 

In der Regionalliga West Spielzeit 2012/13 waren zwei Mannschaften tätig die gemäß den Bestimmungen „Integrität des Wettbewerbs“ dem gleichen „Eigentümer“ zu zuordnen sind. Dies ist auf der einen Seite die SG FC Red Bull Salzburg Juniors/USK Leube Anif welche sich aus den Amateuren des Bundesligisten FC Red Bull Salzburg und dem USK Leube Anif zusammensetzt und auf der anderen Seite betrifft dies den FC Liefering. Der FC Liefering ist statutarisch und rechtlich eine eigenständiger Verein steht jedoch nachweislich unter der Kontrolle des FC Red Bull Salzburg, der FC Red Bull Salzburg macht dabei keine Anstalten diesen Umstand zu verschleiern. Beispielhaft möchte sind an dieser Stelle an zuführen:

 

  • ·         Der Jugendleiter der Verein FC Red Bull Salzburg und FC Liefering ist die gleiche Person, Herbert Kössler
  • ·         Der FC Liefering trägt den gleichen Dressensponsor wie der FC Red Bull Salzburg
  • ·         Der FC Liefering wird auf der Webseite des FC Red Bull Salzburg als „sein“ Verein in der Regionalliga West präsentiert
  • ·         Die Bestellung des neuen Trainer des FC Liefering, Peter Zeidler wurde durch den Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg Ralf Ragnick getroffen (Vgl: Meldung auf der Seite des FC Red Bull Salzburg 9.10.2012 (http://redbulls.com/soccer/salzburg/de/juniors-news-detail_6530.html))
  • ·         Ralf Ragnick, Sportdirektor des FC Red Bull Salzburg, saß bei der Begegnung des SV Seekirchen gegen den FC Liefering(5. Mai 2013) als Betreuer auf der Bank des FC Liefering.
  • ·         Die Heimspiel des FC Liefering werden im Stadion Wals-Siezenheim ausgetragen, Heimstätte des FC Red Bull Salzburg.

 

Diese Tatsachen lassen den Schluss zu, dass der FC Liefering von den Verantwortlichen des FC Red Bull Salzburg geführt werden.

 

Der ÖFB hat dies in einer Anfrage gegenüber der Internetplattform 90minuten.at auch bestätigt.http://www.90minuten.at/index.php/magazin/nachgehakt/19364-oefb-liefering-steht-unter-kontrolle-von-red-bull

 

Dass die SG FC Red Bull Salzburg Juniors/USK Leube Anif dem Verein FC Red Bull Salzburg zugeordnet werden kann bzw. der Verein FC Red Bull Salzburg auf diese Spielgemeinschaft direkt bzw. indirekt Einfluss nehmen kann ergibt sich schon alleine aus dem Umstand, dass in dieser Spielgemeinschaft die Amateure des FC Red Bull Salzburg tätig sind. Der USK Leube Anif besteht erst seit dem Jahr 2011 und wäre ohne diese Spielgemeinschaft nicht zur Teilnahme an der Regionalliga West berechtigt. Dadurch ergibt sich die Konstellation, dass in der Regionalliga West derzeit zwei Mannschaften spielen die bei von der gleichen sportlichen Führung gelenkt werden. Dieser Umstand stellt meiner Ansicht nach eine klare Manipulation dieses Wettbewerbs dar.

 

In dieser Saison kam es zu der kuriosen Situation das der Spieler Thomas Dähne (4.1.1994) in der Regionalliga West für den FC Liefering gespielt hat und dabei gegen die Amateure des FC Red Bull Salzburg antrat. Dieser Spieler wurde am 26.5.2013 vom FC Red Bull Salzburg in der Bundesliga eingesetzt.

 

Das erste Spiel SG FC Red Bull Salzburg Juniors/USK Leube Anif gegen FC Liefering endete mit 1:4, das zweite Spiel endete mit 3:0 wiederum für den FC Liefering. Der FC Liefering konnte damit beide Spiele gewinnen. Das zweite Spiel (16. Runde) wurde von zahlreichen Wettanbietern aus dem Programm genommen.

 

Diese Konstellation verschafft dem FC Liefering, der im Gegensatz zu den FC Red Bull Salzburg Juniors zum Aufstieg in die nächst höhere Spielklasse berechtigt ist, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Vereinen der Regionalliga West.

 

Durch die Installation von zwei Mannschaften in einer Liga hat der FC Red Bull Salzburg und seine sportliche Leitung, Aktivitäten gesetzt die geeignet sind den Ausgang der beiden Spiele zwischen diesen Mannschaften widerrechtlich zu beeinflussen und somit auch die gesamte Liga zu beeinflussen.

 

Ich bitte Sie daher um Prüfung dieser Angelegenheit insbesondere hinsichtlich Artikel 2.08 des Reglement der UEFA Champions League Zyklus 2012 – 2015 und ggf. um Sanktionierung des Vereins FC Red Bull Salzburg, als höchst eingestufter Mannschaft dieser drei Mannschaften die allesamt demselben Eigentümer zuzuordnen sind.

 

Mit freundlichen Grüßen

In diesem Paragraphen heißt es:

Wenn die UEFA auf der Grundlage der gegebenen Umstände und Fakten zu ihrer hinreichenden Zufriedenheit feststellt, dass ein Verein seit dem
Inkrafttreten von Artikel 50, Absatz 3 der UEFA-Statuten, d.h. seit 27. April 2007, direkt oder indirekt in Aktivitäten verwickelt war, die geeignet
sind, das sportliche Ergebnis eines nationalen oder internationalen Spiels widerrechtlich zu beeinflussen, so untersagt die UEFA diesem Verein die
Teilnahme am Wettbewerb. Ein solches Verbot gilt nur für eine Spielzeit. Die UEFA kann sich bei ihrem Entscheid auf eine Entscheidung eines nationalen
oder internationalen Sportverbands, eines Schiedsgerichts oder eines staatlichen Gerichts stützen, ist jedoch nicht daran gebunden. Die UEFA kann
davon absehen, ein solches Teilnahmeverbot auszusprechen, wenn der betreffende Verein nach ihrem Dafürhalten bereits aufgrund einer
Entscheidung eines nationalen oder internationalen Sportverbands, eines Schiedsgerichts oder eines staatlichen Gerichts im Zusammenhang mit
demselben Sachverhalt an der Teilnahme an einem UEFA-Klubwettbewerb gehindert wird.

harren wir der Dinge die da kommen…

You don’t care about football

Lieber Michel Platini, grundsätzlich schätze ich Deine Tätigkeit als UEFA-Präsident. Dich mit dem größten Ungustl aller Zeiten bei der FIFA zu vergleichen wäre schon grundsätzlich eine Gemeinheit, viel zu freundlich bist Du dafür, auch finde ich die Entscheidung 5 „kleineren“ Nationen einen Fixplatz in der Champions League zu geben durchaus gerechtfertigt. Aber das alleine reicht nicht.

Was den Umgang mit Fans betrifft darf ich aber sagen, geht’s noch? Ich meine wo sind wir denn bitte? Die jüngsten Meldungen aus München und Dortmund zeigen einmal mehr, Fans sind in Deinen Augen wohl ein schmuckes Beiwerk. Die Leute vor den Fernsehgeräten und im Stadion dürfen Sie gerne mit ihrem folkloristischen Auftritten bespaßen, aber wenn es darum geht den Fans ihren Auftritt im Stadion zu ermöglich dann geht Euch das anscheinend nichts an, im Gegenteil ihr legt ihnen unnötige Steine in den Weg.

Nun ist es also fix, der Anhang des BVB wird keine Choreographie machen, die der Münchner funktioniert wohl nur mit unzähligen Einschränkungen, torpediert wird diese auch noch von diesen unsäglichen Klatschpappen. Beide Kurven haben unzählige Male bewiesen, dass sie durchaus was vom Thema Choreographie verstehen. Exemplarisch möchte ich nur in Erinnerung rufen:

BVB – Arsenal London

FCB – Chelsea

In London wird es also nicht passieren, dass sich beide Kurven mit einer geschlossenen Choreographie über mehrere Ränge präsentieren. Warum dies nicht möglich sein soll versteht wohl niemand richtig. Ihr werdet schon wissen warum. Für heute lassen wir es dann auch wieder. Die Frage was wohl passiert wäre wenn die beiden Mannschaften im Halbfinale aufeinander getroffen wären und irgendjemand gefragt hätte warum die beiden drei Mal in der laufenden Saison mit Stehplätzen in ihren Stadien spielen, in der Champions League dies aber nicht möglich ist, lassen wir mal außen vor.

In diesem Sinne: Schönes Spiel und überlegt Euch doch für das nächste Mal kostenlose Ohropax zu verteilen damit es nicht zu laut ist.

FC København

Michel Platini hat in einer „Mini“-Reform 5 Meister kleinerer Verbände Fixplätze in der Uefa-CL zugesprochen. Ein Schritt den ich immer noch für enorm wichtige halte, auch wenn in Österreich eine sinnlose Mannschaft vielleicht irgendwann mal davon profitiert.
Heute gehen die Hinspiele im Achtelfinale zu Ende, wirkliche Überraschungen werden wohl ausbleiben, es ist aber trotzdem schon mal schön zu sehen, dass es der FC København bis in die Runde der letzten 16 geschafft hätte. Ohne die Reform wäre dieser Verein wahrscheinlich bereits in der Qualifikation an einem 3. oder 4. Platziertem aus England, Spanien, Frankreich oder Deutschland gescheiter. So aber sieht man mal einen Verein, der nicht zu den üblichen Verdächtigen gehört, nächste Runde spielen dann eh wieder die immer selben 6, 7 oder 8 Verein die sich jedes Jahr den Titel ausmachen.

%d Bloggern gefällt das: